Alles über mein Fernstudium

Hey!

In diesem Beitrag möchte ich euch gerne erzählen, was und wie ich studiere und warum es  schwierig ist, nebenbei noch einen Blog zu haben.

Wie bin ich zu meinem Studium gekommen?

Nach meinem Abitur 2009 habe ich ein duales Studium gemacht. Ich habe BWL mit den Schwerpunkten Controlling und Personalmanagement studiert und während der drei Jahre in verschiedenen Bereichen der Personalabteilung gearbeitet. Arbeiten und studieren zur gleichen Zeit ist also nichts Neues für mich.


Nach meinem Bachelor Abschluss 2012 habe ich dann bei meinem jetzigen Arbeitgeber im Personalbereich angefangen. Ich wollt endlich nur noch arbeiten und richtiges Geld verdienen! So geht es wahrscheinlich vielen nach ihrem Erststudium ;)

Trotzdem war für mich klar, dass ich noch einen Master machen möchte. Zum einen um meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern und zum anderen lerne ich einfach gerne :) Ich meine nicht vor Büchern sitzen und Sachen auswendig lernen, die man nicht versteht und nie wieder braucht. Das macht auch mir keinen Spaß! Ich mag es aber, Neues zu lernen und gerade Psychologie hat mich schon während der Schule interessiert.

IMG_0108
Deshalb war es schnell klar für mich, dass es ein Master in Wirtschaftspsychologie werden wird.
Wer einmal Geld verdient hat, weiß, wie schwer es ist, wieder darauf zu verzichten. Somit war für mich auch klar, dass ich berufsbegleitend studieren werde. Ob das einfach ist? Nein. Machbar? Auf jeden Fall! Trotzdem würde ich jedem ans Herz legen, weniger als 40 Stunden die Woche zu arbeiten. Ideal ist es, wenn man in den Arbeitszeiten etwas flexibel ist und sich auch mal spontan Urlaub für ein Seminar nehmen kann.

Wie funktioniert mein Fernstudium?

Ich mache meinen Master of Science an einer Fernuniversität. Ich bekomme die Studienunterlagen regelmäßig nach Hause geschickt und bearbeite sie dann selbstständig. Dafür habe ich wegen meines Vollzeitjobs nur am Wochenende und abends Zeit.

Das Gute an der Flexibilität ist, dass ich alles selbst planen kann: welches Modul ich wann bearbeite, wie viel Zeit ich mir dafür lasse, wann ich Klausuren schreibe und zu Seminaren gehe. Das ist ein Vorteil und ein Nachteil gleichzeitig: ich bin super flexibel und hab keinen Druck – es verleitet aber auch dazu, das ganze Studium ein bisschen schleifen zu lassen.

IMG_2878n

Was das Fernstudium besonders hart macht, ist der fehlende Austausch mit anderen Studenten. Selbst wenn man jemanden auf einem Seminar kennenlernt, dann ist die Chance sehr gering, dass die Person auch in der gleichen Stadt lebt, sodass man sich mal zum Lernen treffen kann. Und mit anderen Leuten zusammen lerne ich eigentlich viel besser. Aber immerhin gibt es ja heutzutage dieses Internet, mit dem man sich online treffen kann ;)

Mein Master dauert insgesamt zwei Jahre und ich habe jetzt ungefähr die Hälfte hinter mir. Auch wenn ich viele coole Sachen lerne und das alles Spaß macht, bin ich so froh, wenn ich damit fertig bin und mich auf den Blog konzentrieren kann und wieder mehr Freizeit habe. Die kommt nämlich leider wirklich zu kurz, besonders kurz vor den Klausuren.

IMG_2025

Also wundert euch nicht, warum ich nicht jeden Tag einen neuen Post veröffentlichen kann :) Falls euch interessiert, wie ich mich so organisiere, lasst es mich gerne wissen!

Studiert ihr auch nebenbei? Wie sind eure Erfahrungen?


Sharing is caring: Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

2 Gedanken zu „Alles über mein Fernstudium

  1. Pink Owl in Black sagt:

    Die Überlegungen nach meinem Bachelor noch den Master anzuhänge, habe ich auch gemacht. Jedoch aus finanziellen Gründen für’s Erste verworfen. Ich bewundere jeden Menschen, der die Kraft und Ausdauer hat Job und Studium parallel laufen zu lassen. Das ist echt eine Meisterleistung! Und dann noch einen Blog betreiben, Hut ab. Ich komme selbst in Zeitschwierigkeiten neben meinem Job, der viel Reiserei beinhaltet, meinem liebsten Hobby, dem Bloggen, nachzugehen.

    Ich finde deinen Blog wunderschön und mag deinen Schreibstil sehr. Ich habe dich zu meiner Bloglovin-Liste hinzugefügt und freue mich sehr über neue Beiträge.

    Allerliebste Grüße
    Pink Owl in Black

    http://www.pinkowlinblack.blogspot.com

    • Nina sagt:

      Oh vielen lieben Dank für den netten Kommentar!

      Das Finanzielle kann ich gut verstehen, ich habe das Glück von meinem Arbeitgeber unterstützt zu werden. Es ist manchmal echt schwierig und leider kommt immer etwas zu kurz, im Moment vor allem der Sport :( Aber in einem Jahr ist es dann auch geschafft, ich freue mich schon drauf! :)

      Deinen Blog verfolge ich natürlich auch! :)

      Liebe Grüße
      Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.