Meine Erfahrung mit der Frank Juice Saftkur

Hallo!

Immer wieder sieht oder liest man von Detox-, Smoothie- und Saft-Kuren. Entgiften soll gut für den Körper und natürlich auch die Seele sein.

Eigentlich wollte ich während der Fastenzeit, in der ich auf Zucker und Alkohol verzichtet habe, eine Saftkur machen, aber das hat das zeitlich irgendwie nicht hingehauen und ich konnte mich auch nicht zwischen den ganzen Anbietern entscheiden. Zudem ist der Preis für diese Kuren echt abschreckend!

Umso besser also, dass es während der Glamour Shoppingweek einen 20%-Gutschein für Frank Juice gab! Da musste ich ja dann zuschlagen!

Frank Juice Saftkur

Das sagt Frank Juice: „Das Cleansen mit Frank Juice führt zu einer körperlichen und mentalen Reinigung – für mehr Lebensenergie, Wohlgefühl und Leistungsfähigkeit. Ideal für Menschen wie dich und mich – körperbewusst und bei aller Lebensfreude gewillt, ab und zu vom Gas zu gehen.“ Huiuiui, eine mentale Reinigung. Ob ich danach weniger bekloppt bin, bleibt abzuwarten. Mehr Leistungsfähigkeit nehme ich gerne ;)

Ich habe mich für den Juice Cleanse Level 1 entschieden. Weil ich grüne Smoothies hasse. Frank Juice sagt, je mehr grün, desto besser. Ich befürchte, je mehr grün, desto widerlicher und schwieriger durchzuhalten. In Level 1 sind es zwei grüne Säfte, ein goldener (für mich hellgrün), ein oranger, ein roter und eine Milch, die man abendes trinken soll. Auf die bin ich besonders gespannt! Alle Säfte sind ohne Zusatzstoffe und kalt gepresst, um die Nährstoffe darin zu erhalten.

Im Vorfeld wurde mir eine Mail mit Infos zugeschickt, die mir durch die Kur helfen sollen. Ich soll die Kur je zwei Tage vor- und nachbereiten. Vor der Kur: vegan ernähren und immer weniger feste Nahrung zu sich nehmen. Ebenso nach der Kur: langsam wieder anfangen normal zu essen.

Vorbereitung auf die Frank Juice Kur

Vorbereitung auf die Frank Juice Kur

So, genug getextet, so gings mir während der Kur:

Tag 1:

Es ist soweit! Die Säfte sind da! Mit ein bisschen Verspätung kam das riesige Paket an. Schnell alle Flaschen in den Kühlschrank und die ersten fünf mit auf die Arbeit genommen – sogar Strohhalme werden mitgeliefert, yay! Der gefürchtete grüne Saft ist der erste der getrunken werden soll. Und nach dem ersten Schluck die Erleichterung: er schmeckt ganz gut! Apfel, Zitrone und hauptsächlich Gurke schmecke ich raus. Bei dem warmen Wetter ganz erfrischend! Meine Kollegin probiert und sagt, es schmeckt wie Dressing für Gurkensalat :D Innerhalb von einer Stunde ist der erste Saft getrunken und ich bin so froh und motiviert!

Der grüne Saft

Der goldene Saft ist mega lecker! Ich hab das Gefühl ich trinke sogar zu schnell und muss dann abends hungern.. wir werden sehen :) Hab auch Lust auf einen leckeren Milchkaffee mit viel Schaum… werde wohl einen Tee als Alternative wählen müssen.

Mittags kreisen meine Gedanken um Sandwiches, Nudeln und Fleisch.. Naja, der Hunger hält sich in Grenzen, der zweite grüne Saft ist mein Mittagessen.

Nachmittag: Ich will Spaghetti Carbonara. Und Pizzabrötchen mit Knoblauchbutter. Es gibt: Saft Nummer 4 (gelb), der wie scharfe Zitronenlimo schmeckt. Das ist der erste Saft den ich glaube ich nicht so gut vertrage, wahrscheinlich wegen des Cayennes. Zum Glück setzt sich das Gewürz am Boden ab wenn man die Flasche sehen lässt. Ich trinke also den Saft jetzt von oben ab, das ist besser.

Der rote Saft ist okay (schmeckt „erdig“) und der weiße ist der Hammer! Richtig lecker, schmeckt süß und wie ein Nachtisch :) Die Belohnung für den Tag.

Saft Nr. 6

Fazit nach dem ersten Tag: mir geht’s gut, ich hab zwar immer mal wieder leichten Hunger, aber auszuhalten und die Säfte schmecken besser als gedacht. Von den Nebenwirkungen merke ich nichts, ein bisschen kalt ist mir immer :D

Tag 2:

Tag zwei startet mit Halsschmerzen. Umso mehr freue ich mich über den morgendlichen Zitronentee. Hunger habe ich keinen und fühle mich auch sonst gut. Der grüne Saft schmeckt immernoch nach Gurke ;)

Nachmittags hab ich nach dem grünen Saft immer noch Hunger und brauche was warmes und trinke neben meinem Minztee eine halbe Tasse warme Reismilch von Alnatura als Nachtisch ;) Fast so gut wie die Milch am Abend…

Um 15 Uhr ist schon die vierte Flasche leer, ich werde noch ca. 8 Stunden wach sein und hab nur noch 2 x 0,5 Liter zu trinken :( Halte mich mit Tee über Wasser (oder über Saft?).

Abends nach dem fünften Saft hab ich das erste Mal richtig Hunger! Nach der Mandelmilch geht’s aber wieder, obwohl sie mich nicht so befriedigt wie am Tag davor, wahrscheinlich weil ich viel lieber etwas herzhaftes essen würde.

Tag 3:

Halsschmerzen sind immer noch da (aber nicht wegen der Kur!) und den Tag über hab ich auch wie bisher nur leichten bis gar keinen Hunger. Diesmal schaffe ich es auch etwas langsamer zu trinken und bin um 14:30 Uhr beim 4. Saft.

Auch der Rest des Tages verläuft gut und ich bin mega stolz, als ich den letzten Saft trinke! Geschafft! Mein Bauch ist super flach, allein deswegen hat sich die Disziplin schon gelohnt :)

Mein Fazit:

Alle meine Befürchtungen vor der Kur (Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Kälte, der grüne Saft schmeckt nicht..) wurden NICHT bestätigt. Ganz im Gegenteil: Ich war überrascht wie gut die Säfte schmecken und wie wenig Hunger ich hatte, außerdem habe ich mich weniger müde gefühlt als sonst! Ich fand es beeindruckend, wie gut ich ohne feste Nahrung zurecht gekommen bin und ich hatte nur am zweiten Abend wirklich Hunger, den ich aber mit dem Saft stillen konnte.

Die Saftkur ist eine tolle Challenge um die eigene Disziplin auszutesten! Ich bin schon ziemlich stolz auf mich, dass ich das die drei Tage durchgezogen hab! Insbesondere in einem Büro, in dem überall Süßigkeiten stehen, an denen ich normalerweise nicht so einfach vorbeigehe ;)

Alles in Allem kann ich sagen, dass sich die Kur und der Preis dafür für mich total gelohnt hat! Ich fühle mich leicht und „clean“ und hab seit der Kur noch mehr Lust auf gesundes Essen! Uneingeschränkt emfehlensert!

Habt ihr auch schon mal eine Detox- oder Saftkur gemacht? Würde mich sehr interessieren! :)


 

Sharing is caring: Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.