Du willst besser zuhören?

Hallo!

Kommen Deine Freunde zu Dir, wenn sie mal jemanden zum Reden brauchen? Nein? Vielleicht liegt es daran, dass Du nicht der/die Beste bist, wenn es darum geht, ein offenes Ohr zu haben. Das macht aber nichts, denn wenn Du auf ein paar Sachen achtest, kannst auch Du gut zuhören!

IMG_3625

1. Ausreden lassen und Mund halten

Wenn jemand mit Dir sprechen will, weil er ein Problem hat, was ihn beschäftigt, dann möchte er meistens nur eins: sich alles von der Seele reden. Und auch wenn es schwer fällt, solltest Du Dir erst einmal wirklich nur zuhören und nicht direkt dazwischenreden, weil Dir etwas zu dem Thema einfällt. Selbst wenn Dein Gegenüber mal eine Minute grübelnd oder traurig vor Dir sitzt, ist das noch keine Aufforderung an Dich, loszuquatschen.

2. Halte Deine eigene Meinung zurück

Das bedeutet natürlich nicht, dass Du überhaupt nicht sprechen darfst. Du kannst Deine Meinung sagen, wenn Du dazu aufgefordert wirst („Was hättest Du an meiner Stelle gemacht?“). Aber erst wenn Du wirklich konkret nach einem Rat oder Deiner Meinung gefragt wirst, kannst Du sagen, was Du zu dem Thema denkst. Ansonsten solltest Du Dich mit wertenden Äußerungen zurückhalten, selbst wenn sie die Meinung Deines Gegenübers unterstützen! Das ist wirklich nicht einfach, weil man immer den Drang hat, zu helfen und Ratschläge zu geben. Aber warte, bis Du danach gefragt wirst.

3. Interesse haben und zeigen

Halte Blickkontakt und schenke der Person Deine ganze Aufmerksamkeit. Ansonsten wirkst Du schnell desinteressiert, und wer will Dir dann schon sein Herz ausschütten? Also, Handy weg und zuhören!

Ganz wichtig ist auch, dass Du die Probleme wirklich ernst nimmst. Selbst wenn Dir alles wie eine unwichtige Kleinigkeit vorkommt – für Deinen Freund/Deine Freundin ist es im Moment vielleicht die wichtigste Sache der Welt! Deswegen solltest Du Dir Bemerkungen wie „Ach komm, so schlimm ist das doch nicht!“ sparen.

4. Nachfragen und Zusammenfassen

Wenn Du etwas nicht verstanden hast, kannst Du ruhig nachfragen, wie genau etwas gemeint war. Oder wenn es eine Pause gibt, kannst Du zusammenfassen, was Du bisher gehört und verstanden hast. Dein Gegenüber kann dann noch einmal darüber nachdenken, ob das so stimmt und seine Gedanken anders formulieren.

5. Verstehen vs. Zustimmen

Dieser Unterschied ist extrem wichtig. Nur weil Du etwas nachvollziehen kannst, heißt es noch lange nicht, dass Du der gleichen Meinung bist, etwas genauso machen würdest, etc.

Als gute/r Zuhörer/in solltest Du Verständnis für die Probleme und Ansichten Deines Gesprächspartners zeigen. Aber Du musst nicht seiner Meinung sein. Das kannst Du auch ruhig so sagen.

Kurz Zusammengefasst:

Do:

  • Aufmerksam zuhören und Interesse zeigen
  • Verständnis zeigen und ernst nehmen („Ich verstehe“)
  • Mund halten ;)

Don’t:

  • direkt Deinen Senf dazu geben („Da hätte ich aber ganz anders reagiert!“)
  • Zustimmen, obwohl Du nicht der gleichen Meinung bist
  • Problem herunterspielen und das Thema wechseln

Du wirst merken, selbst wenn Du nicht viel sagst, wird Dein Freund/Deine Freundin am Ende sagen, dass das Gespräch gut getan hat und sich dafür bedanken, dass Du so gut zugehört hast. Und darauf kommt es ja an ;)

Würdest Du sagen, Du kannst gut zuhören?


 

Sharing is caring: Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.