Singapur Travel Tips

Singapur

Singapur war der erste Stop unserer Weltreise und direkt ein atemberaubendes Highlight.

Ehrlich gesagt hatte ich vor unserer Reise gar kein Bild von Singapur im Kopf. Ich wusste nur, dass es eine asiatische Metropole ist und das Marina Bay Sands Hotel hat man auch schon mal gesehen. Umso begeisterter war ich dann, als wir dort waren.

Singapur ist eine super vielseitige Stadt. Meine Highlights habe ich hier für euch aufgelistet:

MArina BAy und die Supertrees

Tagsüber solltet ihr einen Spaziergang um Marina Bay machen. Dort sieht man, wie fortschrittlich und sauber diese Stadt ist. Man hat einen tollen Blick auf das Marina Bay Sands und den „Merlin“, das Wahrzeichen von Singapur (oben im Bild). Die sogenannten Supertrees sind hinter dem Marina Bay Sands und frei zugänglich. Die leuchtenden Bäume müsst ihr euch auf jeden Fall im dunkeln anschauen! Um 20 Uhr gibt es bei Marina Bay eine Licht- und Wassershow (kostenfrei, einfach hingehen) und anschließend kann man durch das Hotel zu den Gardens by the Bay gehen. Dort beginnt um 20:45 Uhr eine weitere kostenfreie, von Musik begleitete Lichtshow. Seid früh genug dort, damit ihr einen guten Platz unter den Bäumen bekommt :) Man wird in eine andere Welt entführt – wir haben immer Pandora dazu gesagt. Alleine für die Supertrees hat sich die Reise nach Singapur schon gelohnt. Bilder können nicht beschreiben, wie man sich dort fühlt. Wir wollten gar nicht mehr weg und sind an zwei Abenden dort gewesen.

Singapur Supertrees

Singapur Supertrees

Regenschirmbäume in Little India

Die Regenschirmbäume sind zwar unspektakulärer als die Supertrees, dafür aber auch weniger besucht. In einer Seitenstraße der Serangoon Road, der Hauptstraße durch Little India, stehen in einem kleinen Park diese künstlichen Bäume. Ein tolles Fotomotiv.

Singapur

Tempel und Moscheen

In Singapur gibt es drei traditionelle Viertel: Little India, Chinatown und das arabische Viertel. Alle drei sind wirklich sehenswert und zeigen eine ganz andere Seite der Stadt. Ihr solltet unbedingt durch alle durchschlendern und euch die Restaurants und Geschäfte anschauen. Oft kann man in den Vierteln auch günstiger essen als in der Innenstadt. Jedes Viertel hat auch mindestens eine Moschee/Tempel, und die solltet ihr euch nicht entgehen lassen! Hier kann man wirklich etwas von der anderen Kultur erleben. Die Gebäude sind nicht nur von außen schön, sondern auch von innen sehr besonders. Achtet darauf, ob ihr eure Schuhe vorher ausziehen müsst oder eure Schultern/Beine bedecken sollt. Das ist in manchen Tempeln nicht gerne gesehen – es werden einem aber Tücher und Schals zur Verfügung gestellt. In Little India waren wir im „Sri Veeramakaliamman“ Tempel auf der Sergangoon Road; die Moschee im arabischen Viertel ist besonders nachts sehenswert.

Singapur Tempel

Singapur Moschee

In den Vierteln kann man auch toll Souvenirs shoppen. Das arabische Viertel hat uns besonders gefallen, um dort frühstücken zu gehen. Tolle, internationale Cafés mit leckerem Frühstück!

Botanischer Garten

Wer der Großstadt etwas entfliehen möchte, kann mit dem Bus zu den botanischen Gärten fahren (Mückenschutz nicht vergessen!). Wir waren dort im Orchideen-Garten, der wirklich wunderschön war. Man vergisst, dass man eigentlich mitten in einer Metropole ist. Die Gärten im Park kosten einen kleinen Eintritt, wir hatten aber bspw. Glück und kamen kostenfrei rein, weil Schulferien waren. Ich habe in meinem Leben noch nie viele, so schöne und so riesige Orchideen gesehen!

Singapur Garten

Singapur Orchidee

Generelle Tipps

Das Wetter ist für jemanden wie mich schon ziemlich anstrengend – tagsüber sind es mind. 27 Grad mit über 80% Luftfeuchtigkeit. Sauna pur. Man schwitzt, ohne sich zu bewegen und meine Haut ist auch komplett durchgedreht. Nach zwei Tagen haben wir uns aber langsam daran gewöhnt. Schlimmer als die Hitze sind aber eigentlich die Klimaanlagen, die in allen Gebäuden auf gefühlt 18 Grad eingestellt sind. Deswegen laufen die Einheimischen auch alle mit langärmligen Klamotten rum ;)

Was ihr immer dabei haben solltet: Sonnencreme, Regenschirm, eine Strickjacke/Pulli und Wasser! Obwohl es immer sehr warm ist, kann es ab und zu mal kräftig schauern. Und wie schon erwähnt, ist es drinnen meistens recht kühl, daher solltet ihr etwas zum anziehen dabei haben.

Der öffentliche Nahverkehr ist super ausgebaut, sehr leicht verständlich und auch günstig. Kann man also ohne Bedenken nutzen. Die ersten  beiden Tage  sind wir zusätzlich mit dem Hop-on-hop-off-Bus durch die Stadt gefahren. Der Bus ist nicht ganz günstig, wir konnten uns so aber einen guten Überblick verschaffen. Es gibt verschiedene Anbieter; ihr findet sie beim Einkaufszentrum bei „Suntech City“.

So, das wars mit dem ersten Teil meiner Tipps. Falls ihr bald nach Singapur reist: viel Spaß! :)


 

Sharing is caring: Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.